Naturheilkunde in Flensburg

Osteopathische Anwendungen – so können sie den Körper in Balance bringen. 

Lassen Sie mich mit einer Geschichte beginnen.

Es war einmal eine Frau, die wohnte in einem leicht windschiefen Haus. Bis auf eine quietschende Haustür funktionierte aber alles prima und so verbrachte die Frau ihre Tage sorglos darin. 

Das ging so, bis eines wilden Frühlings ein handfester Sturm über das Haus hinwegfegte. Er rüttelte, zog und zerrte an den Balken – erschütterte das Haus in seinem Grundfesten. Und plötzlich… da war das Haus nicht länger nur ein wenig schief. Nein, es war so verzogen, dass sich die Haustür nicht mehr öffnen ließ. Was nun?

Die Frau erwog den Tischler Ihres Vertrauens zu beauftragen, um ihre arme, eigentlich intakte Haustür dem Haus anpassen zu lassen… Doch sie spürte, dass es mehr bedurfte. Sie sah, dass die Statik ihres Hauses nicht mehr stimmte. Es musste also eine bessere Lösung her. Ihr Haus musste gerade gezogen werden, damit auch die Haustür wieder an ihre Stelle passte. 

Wussten Sie, dass auch Ihr Körper eine Statik hat? Und, dass sich auch Ihr Körper durch die vielen Stürme des Lebens gewissermaßen „verziehen“ kann? Und, dass ein solches Verzogen-sein irgendwann zu Problemen führen kann: nicht nur am Bewegungsapparat sondern auch an allen inneren Organen?

Genau hier setzen osteopathischen Anwendungen an: Die Osteopathie hat zum Ziel den ganzen Menschen wieder in Balance zu bringen. Osteopathie kann also Ordnung in das bringen, was in Unordnung geraten ist und sie kann dafür sorgen, dass alle Strukturen des Körpers wieder optimal zusammenarbeiten. Und wie macht sie das? Indem sie vorhandene Funktionsstörungen aufspürt und behebt.

Was sind Funktionsstörungen? 
Funktionsstörungen bezeichnen in der Osteopathie Einschränkungen der natürlichen Beweglichkeit des Körpers. Von solchen Bewegungseinschränkungen können alle (!) Strukturen des Körpers betroffen sein – also nicht nur der Bewegungsapparat selbst, sondern auch die inneren Organe und deren Faszien. Grundsätzlich gilt: Ist die natürliche Beweglichkeit des Körpers eingeschränkt, können vielfältige Beschwerden entstehen. 

Wie kommt es zu Funktionsstörungen? 
Funktionsstörungen können durch u.a. die „Stürme des Lebens“ entstehen: zum Beispiel durch langanhaltende negative Gefühle, emotionale Belastung oder Stress. Aber auch einseitige Belastungen, Unfälle und Operationen (selbst wenn diese schon lange zurückliegen und gut ausgeheilt sind) können Spuren in Form von Funktionsstörungen hinterlassen. 

Und nun? 
Der Diagnostik folgt die Behandlung – ausschließlich mit den Händen. 


Pflanzenheilkunde

Grüne Kraft für Sie. 

Lavendel und Melisse beruhigen die Nerven, Brennnessel und Ackerschachtelhalm spülen die Harnwege durch, das Gänseblümchen wirkt gegen Hautunreinheiten, die Bitterstoffe aus dem Löwenzahn regen die Verdauung an und der Sonnenhut hilft gegen Erkältungen. 

Pflanzenheilkunde, die Phytotherapie, ist die vielleicht älteste aller Heilmethoden. Ich nutze Heilpflanzen, die Therapieprozesse unterstützen und Therapieerfolge stabilisieren können.

Kinesiologie

Wenn der Körper uns antwortet.

Ok, erwischt! 🙂 Konkrete Antworten… das wäre auch wirklich zu schön. 

Aber, mit Hilfe der Kinesiologie können wir immerhin Aussagen darüber treffen, ob Ihr Körper auf einen bestimmten Reiz, z.B. auf einen bestimmten Gedanken, reagiert oder nicht.  Damit ist die Kinesiologie keinesfalls eine Art esoterische Glaskugel (Von Personen, die kinesiologische Tests entsprechend missbrauchen, distanziere ich mich an dieser Stelle ausdrücklich.).

Die Kinesiologie kann eine effiziente und vorhandenes Wissen ergänzende Diagnosemethode sein. Im Zentrum steht dabei der Muskeltest. Die neurophysiologischen Hintergründe dieses Tests sind bisher leider weitgehend unklar und der Nutzen kinesiologischer Testung wissenschaftlich (noch) nicht belegt. Ich persönlich möchte trotzdem nicht auf sie verzichten. Denn gerade dann, wenn Beschwerden in kein Krankheitsschema passen wollen, stehen die Chancen erfahrungsgemäß nicht schlecht, dass wir mit der Kinesiologie den Ursachen auf die Spur kommen können. So kann die Kinesiologie Therapieprozesse deutlich beschleunigen.

Da es so unendlich viele verschiedene Arten von Kinesiologie gibt, sei noch erwähnt, das ich mit der Applied Kinesiology arbeite, die zur manuellen Medizin zählt. Die Applied Kinesiology kann in allen medizinischen Bereichen angewandt werden. Zwei gute Infovideos zur Applied Kinesiology mit dem Gründer der Deutschen Ärztegesellschaft für Applied Kinesiology (DÄGAK), Dr. Hans Garten, habe ich hier  und hier  für Sie verlinkt. 

Ich soll Ihre Therapeutin werden?

Klasse! Dann schreiben Sie mir oder rufen Sie mich einfach an.

Wir kennen uns noch gar nicht?