Wie funktioniert Systemische Therapie?

Du hast von Systemischer Therapie und den oft schnellen Erfolgen dieser psychotherapeutischen Methode gehört? Du ziehst eine Systemische Therapie in Erwägung?

Wie Systemische Therapie funktioniert ist dir aber noch nicht ganz klar?

Dann bist du hier genau richtig und außerdem herzlich eingeladen mir in „meine Welt“ zu folgen: eine systemische Welt, die in vielen Bereichen so angenehm anders ist als traditionelle Psychotherapie… 

Come on, Alice1
Let’s get down the rabbit hole.

Systemische Therapie ist mehr Haltung als Methode – und bietet dir dadurch eine Atmosphäre zum Wohlfühlen.

Dabei geht nichts ohne Wertschätzung und Augenhöhe:

Hast du dich auch schon mal gefragt, warum Menschen sich in aller Regel so ungern in psychologische Beratung oder Psychotherapie begeben? 

Ein Grund ist sicher, dass immer noch viele Therapeuten eine Art Herrschaftswissen suggerieren. So nach dem Motto: „Ich schlaue Person weiß, was genau mit dir los ist, was dir fehlt und was du falsch machst. Und jetzt spielen wir zusammen assoziatives Ostereiersuchen, bist du es selbst herausgefunden hast.“ Wer soll sich dabei wohlfühlen?

Wenn man eine Antwort auf die Frage „Wie funktioniert Systemische Therapie?“ sucht, ist es wichtig zu verstehen, dass hier ZWEI Experten miteinander arbeiten.

Um eine gute Lösung zu finden, bringe ich als Systemische Therapeutin mein Veränderungswissen ein. Dazu gibst du dein Expertenwissen über dich selbst und darüber was dir gut tut, hilft, geholfen hat oder eben auch nicht.

Systemische Therapie bedeutet, dass ein Mensch einem anderen Menschen freundlich, respektvoll und nicht-wertend begegnet. Hierin liegt dann auch meine Einladung an dich die therapeutisch wirksame Erfahrung zu machen, dass du ok bist so wie du bist. Und das ganz unabhängig von deinem Lebensentwurf, deinen bisherigen Entscheidungen oder Verhaltensweisen.

Klingt als ob man in einer solchen Atmosphäre wachsen kann und irgendwie… entspannt? Herzlich Willkommen! Genau das ist es auch. 🙂

Systemische Therapie berücksichtigt soziale Wechselwirkungen – weil auch du keine Insel bist.

Unsere moderne Welt ermöglicht uns mittlerweile weitestgehend unabhängig zu leben. Hiervon zeigt sich allerdings unsere Basisverdrahtung bisher eher unbeeindruckt. Denn, unsere Gehirne sind nach wie vor auf das (Über-)Leben in sozialer Gemeinschaft ausgelegt. Und Überleben hieß unzählige Jahrtausende

„Gehöre zu einer sozialen Gruppe!“ und „Sorge nach Kräften für die Stabilität und das Fortbestehen deiner sozialen Gruppe!“

Hieran wird deutlich, dass unsere sozialen Bezugs-Systeme – moderne Welt hin oder her – großen Einfluss auf uns haben. Unsere Systeme haben Einfluss auf unser Verhalten, auf unsere Entscheidungen und auf unser Wohlbefinden.

Daher kann „verrücktes“ Verhalten nicht nur das Resultat innerseelischer Konflikte sein, sondern auch eine ANGEMESSENE Reaktion auf Umweltbedingungen.

Entsprechend funktioniert Systemische Therapie so, dass die jeweils relevanten sozialen Umweltbedingungen eines Menschen (also z.B. sein Familien-System, sein Partnerschaft-System, sein Kollegen-System, etc.) berücksichtigt werden. Und das selbst dann, wenn es um die Bearbeitung von individuellen Schwierigkeiten geht.

Diese stehen nämlich oft mit Problemen im System, wie z.B. ungünstige Kommunikations- oder Beziehungsmuster, in Wechselwirkung.

Falls du dich gerade gefragt hast, ob du denn für eine Systemische Therapie zwingend deine ganze Familie mitbringen müsstest, kann ich dich beruhigen: Nein, auch mit Einzelpersonen ist die sie gut durchführbar. 

Systemische Therapie hilft Einzelpersonen, Familien oder Paaren:

Klären. Loslassen. Neu gestalten.


Klingt gut?

Dann ließ hier, wie eine Systemische Therapie in meiner Praxis genau abläuft.

Systemische Therapie thematisiert vor allem Lösungen – das bringt Leichtigkeit in die Therapie und schneller Erfolge. 

„Wer Lösungen will, muss über Lösungen sprechen!“ Getreu diesen Mottos geht es in der Systemische Therapie ganz wesentlich um das Kreieren von guten, gangbaren Lösungen.

Hierzu wird – entgegen der psychotherapeutischen Tradition – Vergangenes nicht in epischer Breite oder Tiefe analysiert. Vielmehr wird es nur so weit betrachtet, wie es der Klient oder die Klientin benötigt, um sich gut verstanden fühlen zu können und wie es zum Verständnis des Problems notwendig ist.

„Aber musst man nicht erst die Ursachen und Zusammenhänge des Problems verstehen, damit man etwas verändern kann?“

Das ist ein psychotherapeutisches Paradigma, das sich sehr hartnäckig hält…

Systemische Therapeuten gehen allerdings davon aus – und die Praxis bestätigt es -, dass Verhaltensveränderung absolut jederzeit möglich ist. Entsprechend ist auch das Herausklabüstern von Zusammenhängen und möglichen Ursachen keine zwingende Voraussetzung für neues, hilfreiches Verhalten. Also auch nicht für eine gute Lösung.

Sich intensiv mit Lösungen zu beschäftigen hat hingegen viele Vorteile: es spricht sich u.a. deutlich angenehmer darüber, erlaubt Leichtigkeit und Humor in der Therapie, spart geldwerte Zeit, bringt Klienten rasch in ihre Kompetenz und Kraft und so auch oft schneller zu einem zufriedenstellenden Ergebnis.

Systemische Therapie aktiviert Ressourcen – damit du wieder in deine Kraft kommen und Lösungen leichter umsetzen kannst.

Ressourcen werden benötigt, um hilfreiches Verhalten und Veränderung möglich zu machen.

Der Begriff Ressource ist dabei nicht im monetären Sinn misszuverstehen. Ressourcen können vieles sein. Zum Beispiel Beziehungen, Fähigkeiten, Gewohnheiten, bestimmte Erfahrungen, hilfreiche Erinnerungen oder Einstellungen zu bestimmten Themen.

Und, bevor du fragst: ja, wirklich jeder hat Ressourcen! Sollte es dir gerade schwerfallen deine eigenen hilfreichen Ressourcen auszumachen, ist der nächste Abschnitt ganz besonders für dich:

Ressourcen können aus dem Blickfeld verschwinden. 

Menschen in Problemlagen können ihre vorhandenen Ressourcen oft nicht mehr bewusst wahrnehmen. Wie kann das sein? Ganz einfach: Weil Betroffene sich in der guten Absicht einen Ausweg zu finden, oft übermäßig stark auf ihr Problem konzentrieren. Diese Problemfixierung verengt dann den Blick und blockiert so die Lösung.

Zur Verdeutlichung:
Stell‘ dir kurz vor, deine Hand wäre dein Problem. Jetzt halte sie dir in einem Abstand von ca. 10 cm vors Gesicht. Was außer deiner Hand, also deinem Problem, kannst du jetzt noch gut sehen? Genau: Nicht mehr so richtig viel. 

Daher ist ein wichtiger Bestandteil der Systemischen Therapie zur Weitung des problembedingt verengten Blickes einzuladen. So können vorhandene Ressourcen wieder sichtbar gemacht und aktiviert werden. In der Folge können dann auch Lösungen leichter möglich werden. 

Denn, wie hat jemand mal so schön zu mir gesagt?


„Auch eine schwere Tür braucht meist nur einen kleinen Schlüssel.“

Klingt gut?

Dann vereinbare hier deinen Termin. 

Systemische Therapie hilft neue Blickwinkel einzunehmen – damit du passende Lösungswege erkennen kannst.

Großen Einfluss auf unser Gefühlsleben hat wie wir bestimmte Dinge, Verhalten, Gedanken, Symptome oder Aussagen bewerten. 

Bewerten ist ein aktiver Prozess, da grundsätzlich nichts von sich aus eine Bedeutung hat ( hier mehr über die Ingenieursarbeit unseres Bewusstseins und über zweckmäßige Irrtümer). 

Systemische Therapie hinterfragt bestehende Bewertungen und bietet ggf. Alternativen an. So können neue, hilfreiche Perspektiven entstehen und Lösungswege auftauchen.

Denn, wie schon Einstein sagte:


„Probleme kann man niemals mit der gleichen Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“


Es geht nicht um Schönreden! 

Das bedeutet aber nicht, dass Systemische Therapie so funktioniert, dass einfach alles schöngeredet wird. Denn, Mist bleibt in der Tat Mist – egal von welcher Seite man ihn betrachtet. 

Und es geht auch in der Systemischen Therapie nicht darum diesen Umstand respekt- und gefühllos zu negieren. Ganz und gar nicht. Leidvolles Erleben ist für Betroffene sehr real und damit immer angemessen zu würdigen. 

Aber…


„Könnte der Mist von heute nicht auch der Dünger für die Rosen von morgen sein?“


Klingt erfrischend gut? Dann vereinbare hier deinen Termin. 

Bin ich die richtige Therapeutin für dich?

Lern‘ mich kennen.

Passt Systemische Therapie wirklich zu dir und deinem Anliegen?

Hier verrate ich dir noch ein kleines Geheimnis, das dir die Entscheidung ganz leicht machen kann.