Stress bewältigen – durch Singen

Die aktuelle Situation lädt uns auf den ersten Blick nicht gerade dazu ein vor lauter Freude ein Liedchen zu trällern. Aber vielleicht sollten wir es genau deswegen mal versuchen: Denn, Singen hat erwiesenermaßen einen stimmungsaufhellenden Effekt. Hier erfährst du wie Singen deine Stimmung verbessert.

Psychiater sprechen von einer wahren „Burnout-Profilaxe“ und empfehlen bei Stress und Anspannung allein oder in der Gruppe zu singen. Singen soll für Körper und Seele gut sein. Aber was genau macht das Singen mit uns?

Eins steht fest: Wer, so wie ich, nicht gerade ein gesangstechnischer Vollprofi ist, muss zunächst an seinen Hemmungen und Ängsten vorbei, bevor er einen Ton herausbringt. In der Überwindung dieser Schwelle liegt bereits etwas befreiendes. Dann atmen wir tiefer und konzentrieren uns ganz auf diese eine Sache. Das hat etwas meditatives. Man kommt zu sich und wird insgesamt achtsamer. Und der Körper?

Der bedankt sich dafür, dass wir mit unserem Gesang über die allgemeinen musikalische Parameter (wie z.B. Takt, Rhythmus und Tonart) direkt auf Arousal, unser Stresssystem und auf das limbische Systeme einwirken. Er spendiert uns einen wahren Glückscocktail:

Schon nach einer halben Stunde, werden Stoffe ausgeschüttet, die für gute Laune sorgen: Endorphine, Serotonin und Noradreanalin. Und beim gemeinsamen Singen mit anderen gibt’s auch noch Oxytocin dazu. Halleluja!

Oxytocin ist unser sogenannte Kuschelhormon. Es wirkt als Neurotransmitter direkt im Gehirn und löst angenehme Gefühle aus. Es reduziert Stress, aktiviert unser Belohnungssystem und sorgt so für Wohlbefinden und Entspannung. Musiktherapeuten kennen diese Wirkung aus Erfahrung. Sie berichten, dass Singen wie ein echtes Antidepressivum wirken kann. Viele Zeichen von Stress, wie Schmerz oder Angst, könnten durch das Singen reduziert werden.

Doch damit ist noch nicht Schluss mit den guten Gründen mal ordentlich loszuschmettern: Forscher haben herausgefunden, dass beim Singen verstärkt Immunglobuline gebildet werden. Immunglobuline sind an unserer körpereigenen Abwehr beteiligt. Im Klartext: Singen stärkt auch noch die Abwehrkräfte.

Und ist es nicht genau das, was wir gerade dringend brauchen? Ich denke, entspannt, mit guten Gefühlen und lockeren Muskeln überstehen wir die Corona-Zeit garantiert besser. Getreu dem Gedanken: Wenn der letzte Strohalm in einem verdammt leckeren Cocktail steckt… dann geht’s eigentlich.

Categories: